0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Ausstellung vom 24. Juli bis 3. Oktober 2011 im Kreuzgang von St. Jakob

Thomas Denny

Über 4000 Besucher erlebten die Werke des 21. Jahrhunderts in der besonderen Atmosphäre der 900 Jahre alten Mauern: Schottische und britische Künstler zeigten ihre Werke im Kreuzgang von St. Jakob in der Ausstellung „Insights into British Art Today“ - zeitgenössische Kunst am historischen Ort. 1111 wurde die erste Schottenkirche St. Jakob geweiht. Es war die Klosterkirche der irischen Mönche, die sich im 11. Jahrhundert in Regensburg niedergelassen hatten. Zum Jubiläum präsentierten  Künstler aus dem Land der „scoti peregrini“ Malerei, Plastik, Skulpturen, Modellen und Grafik.

Ausstellung Regensburger Künstler vom 12. April bis 15. Mai 2011 in der Kirche Santa Maria degli Angeli in Rom

Eröffnung „Es ist wichtig, dass Kunst und Kirche einen Weg zusammen gehen“, sagte Kardinal Gianfranco Ravasi. Der Präsident des Päpstlichen Rates für Kultur und der päpstlichen Kommission für die Kulturgüter der Kirche eröffnete als Schirmherr zusammen mit dem Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller in Rom die Ausstellung „Veritas + Vita = Ars“. In der Albergatikapelle der römischen Kirche Santa Maria degli Angeli am Ende des 91 Meter langen und 27 Meter breiten Querhauses zeigten ihre Werke: Alois Achatz, Annette Beisenherz, Alfred Böschl, Tobias Kammerer, Rudolf Koller, Helmut und Ruthild Langhammer, Herbert Lankl, Ruth Lynen, Manfred Mayerle, Heiner Riepl, Astrid Schröder und Peter Wittmann.

Ausstellung vom 10. bis 31. März 2011 im Donaueinkaufszentrum

Detail des Hungertuchs 2011, TogoHungrig? Nach Reis, Leben, Freiheit, Frieden – Künstler aus Afrika und Lateinamerika, aus China und Äthiopien, aus Deutschland und der Schweiz haben Bilder geschaffen, die von Krieg und Armut erzählen. Vor allem aber drücken sie mit intensiven Farbwelten hoffnungsfreudiges Vertrauen in den Glauben aus. Hungertücher - kraftvolle Gemälde auf Stoff.

Ausstellung vom 20. Juli bis 1. November 2010 im Museum St. Ulrich, Domplatz 2

Walter Zacharias RetroperspektiveWalter Zacharias (geboren am 21. Oktober 1919, gestorben am 19. Juli 2000) gehörte zu den großen zeitgenössischen Künstlern Regensburgs. 1988 zeichnete ihn die Stadt mit dem Kulturpreis aus. Er setzte Zeichen. Seine Materialien waren Fundstücke, ob bäuerliches Gerät, Baumrinde und bizarr knorrige Wurzeln oder altes, beschriebenes Aktenmaterial im Fall der Collagen. Walter Zacharias inszenierte Mythen, gestaltete mit intuitiven Gespür für die Formen neue Einheiten, die Kunst und Natur wieder zu einem Ganzen werden lassen. Es sind die einfachen Dinge, die ihn faszinierten, die er in seiner ganz eigenen Komposition zu lebendigen und intensiven Sinnbildern werden ließ, die gegenwärtig sind und doch weit darüber hinaus reichen. Die Ausstellung zeigte eine Auswahl seines bildhauerischen Schaffens und seines reichen graphischen Werks.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.