0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

An verschiedenen Orten im Bistum sind diese Kunstwerke zum Thema "Im Wandel" zu sehen:

Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema »Raum« bildet schon immer einen wesentlichen Schwerpunkt meiner künstlerischen Arbeit. In meinen Werkgruppen »stadt-raum« und »innen-raum« erforsche ich seit vielen Jahren dessen ästhetische Phänomene und fotografische Strukturen.
In meiner Fotoarbeit stadt-raum 3858-3862 befasse ich mich in besonderem Maße mit dem Thema »Im Wandel«.

Wenn wir wollen, daß alles so bleibt, wie es ist,
dann ist es nötig, daß sich alles verändert. 
                    
Giuseppe Tomasi di Lampedusa in „Der Leopard“

Sisyphos` Dementi
Der Berg auf dem ich wohne

ist nicht so hoch wie ihr glaubt.
Er ist gar kein Berg.

Und der Stein war schon bald

In den Bildern des Landshuter Fotokünstlers Peter Litvai geht es im Allgemeinen um das Licht und um den Weg zum Licht, um die
Erfahrungen und Hindernissen dorthin und um die Sehnsucht danach.

Die Arbeiten waren 2020 im Pfarrheim St. Wolfgang in einer Ausstellung zu sehen.

Alle Bilder sind Fotografien, 60 x 80 bzw. 60 x 90 cm, Unikate, gedruckt auf Aquarellkarton.

Ein Gastbeitrag von Pfarrer Dr. Christoph Seidl

„Ihhh! Is ja voll eklig!“ Mit dieser Reaktion bei der Präsentation des Kunstwerks von Michael Merkel hatte ich – ehrlich gesagt – nicht gerechnet. Obwohl – so ganz von der Hand zu weisen ist es natürlich nicht: Zwei große Tafeln, bestehend aus einem Holzrahmen und einer Reihe von übereinander gewickelten Binden, wie man sie zum Verbinden von Wunden oder von Bandagen her kennt. Das Besondere daran: Jede dieser Binden wurde schon einmal von einem Menschen verwendet. Dementsprechend sind die einzelnen Stoffstreifen auch nicht mehr ganz weiß, sondern leicht verfärbt, rötlich, bräunlich, eben gebraucht. In ihren Fasern haben sich Spuren des menschlichen Lebens eingeprägt.

Im leeren Raum

Wie aus dem Nichts erscheint am rechten Bildrand ein angeschnittenes Gesicht, in leuchtendes Blau gehüllt. Blau ist seit jeher die Farbe der Weite, des Himmels und des Weltalls. Sie hat beruhigende Wirkung und drückt Sachlichkeit und Kraft aus.
Wer dargestellt ist, bleibt dem Betrachter verborgen. Wohin der Blick gerichtet ist, ist unklar, der Gesichtsausdruck lässt nichts erahnen. Er scheint in die Ferne zu schweifen, in den leeren Raum, in die Dunkelheit. Ins Nichts?

Das Dazwischen

Ausschlaggebend war eine Zeitungsmeldung über Scheidungsraten in München. Ich kann nicht mehr sagen, wie hoch diese damals waren, ich weiß nur, dass ich sie als zu hoch empfunden hatte. Der Mann steht ziemlich hilflos und unbeweglich (darum der Sockel bis zu den Knien). Die Frau mit