0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Eine Hori­zon­tale — ein Holz­bal­ken — ist ein­ge­klemmt zwi­schen den Beton­wän­den der Universitätskapelle Regensburg; die Neon­röh­ren unter­stüt­zen den Ein­druck von Leich­tig­keit. Die Senk­rechte lehnt als zwei­ter Bal­ken gegen die Altar­wand. Behan­gen mit tex­ti­len Stof­fen, die im Laufe der Instal­la­tion von den Gläu­bi­gen mit per­sön­lich mit­ge­brach­ten Kleid­er­res­ten etc. aus­ge­baut wer­den soll, bil­det die­ser den auf­ge­rich­te­ten Kör­per. Seine Mate­ria­li­tät ent­wächst der Bedürf­tig­keit, die den All­tag des Men­schen kenn­zeich­net, ist greif­bar und anthro­po­morph. Die­ses Auf­wärts­stre­ben bil­det im maxi­ma­len Rich­tungs­kon­trast gegen die mit­tels Licht imma­te­ria­li­sierte Hori­zon­tale eine mar­kante, theo­lo­gisch deut­bare Zäsur. Im Zwi­schen­raum zwi­schen Hori­zon­ta­lem und Ver­ti­ka­lem, das sich nur aus einer bestimm­ten Blick­achse eröff­net, teilt sich auch die Span­nung und Dimen­sion mit, die je nach­dem als Ohn­macht oder als Kreuz gedeu­tet wer­den kann. Frei­heit bzw. Frei­wil­lig­keit durch Dekonstruktion.

-
Holz, Neonröhren, textile Stoffe
2011
Zurück zur Übersicht

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.