0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Peter Liebl (*1946)
New York-Madonna, 1996

Der in Donaustauf lebende Maler Peter Liebl (geb. 1946) hat in dieser Madonnendarstellung, die in New York ausgestellt war und so zu ihrem Titel kam, auf ungewohnte Weise ungegenständliche mit figürlicher Malerei verbunden. Das Ergebnis ist ein intensives, zur Meditation anregendes Bild, das zu leuchten scheint und eine tiefe Stille atmet. Peter Liebl schreibt 1991:

Sabine Angerer (*1969)
WELCOME - Herzlich willkommen (oder lieber doch nicht), 2016

Die Installation irritiert: Auf den ersten Blick scheint ein aus Stacheldraht gefertigter Vorhang den Weg zu versperren. Erst auf den zweiten Blick wird deutlich, dass keine Gefahr besteht, sich zu verletzen:

Hans-Jürgen Bröckl (*1956)
Fegfeuer, 1985

Das Ölgemälde setzt auf beeindruckende Weise den Begriff "Fegfeuer" - lateinisch "purgatorium", zu deutsch "Reinigungsort" - in eine moderne Formensprache um:

Ursula Bolck-Jopp (*1954)
Histoire d'amours, 2016

Meine während eines Studienaufenthaltes in Frankreich entstandene Arbeit „Histoire d`amours“ beschäftigt sich mit der Frage nach Liebe und Barmherzigkeit.
Liebe und Barmherzigkeit sind zutiefst menschliche Eigenschaften,

Willi Ulfig (1910 - 1983)
Obermünsterkirche Regensburg, 1945

Blick vom Obermünsterplatz auf den Campanile der Regensburger Obermünsterkirche nach dem Bombenangriff vom 13.03.1945, welcher die angrenzende Kirche fast vollständig zerstörte. Von dieser ist rechts hinter dem Turm der Rest des stark zerstörten Westquerhauses zu erkennen, während das Langhaus, welches sich links des Turmes erstrecken müßte, vollkommen zerstört ist

Gerhard Kadletz (* 1947)
Barmherzigkeit

Noahs Arche – Zeichen der Rettung vor dem Untergang der bis dahin bekannten Welt. Alles Leben war bedroht, doch mit Gottes Hilfe gab es Rettung. Auch heute setzen viele Menschen alles, ihr ganzes Leben auf eine Karte, weil sie sich Rettung, ein besseres Leben erhoffen. Was bewegt denn diese Flüchtenden, sich in ein Boot zu setzen und sich in Lebensgefahr zu begeben?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok