0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Michaela Geissler (*1966)
„Die vier Elemente“

2014-3 Die-vier-Elemente

Die vier Urelemente der sichtbaren Welt: Wasser, Erde, Feuer, Luft - in Gestalt von hoch aufgeschossenen menschenartigen Wesen. Wie mächtige Säulen stehen sie da. Ihr Leib ist aus klobigen Trommelstücken übereinander ge-türmt, mit scharfgezackten Fugen und in der Außenhaut tief zerfurcht, wie die Rindenhaut uralter wettergegerbter Baumstämme.

Blau steht nicht nur für das Wasser. Der antike Dichter Pindar schwärmt auch von der „Bläue der Erde“. Und auch wir Heutigen kennen das Bild der blauen Erde von Aufnahmen aus dem Weltall. Rostrot steht naturgemäß für das Feuer. Die weißlich farblose Stele steht für die Luft.
Die vier Stelen sind aus Lehm geformt, dem Urstoff des Menschen in der Schöpfungs-geschichte. Ihre Gestalt steckt größtenteils noch in Formlosigkeit, doch scheint es, als wären sie gerade dabei, das Chaos der Ur-materie abzustreifen, sich zu verfestigen und in Klarheit emporzusteigen. Und oben bricht sich das Menschengestaltige Bahn. Kopf, Hals und Schultern sind frei und geglättet, nicht nur im Umriss. Das Innere jedoch bleibt verschattet, keine Augen, kein Mund, kein bestimmtes Gesicht. Menschenbilder, in ihrer verknappten Form eigentlich wieder auf die Urformen zu-rückverdichtet. Es sind allgemeingültige Symbolgestalten für den Menschen als Kern der Schöpfung, in welchem die vier Urelemente vereint sind.
FF

Die vier Elemente
2013
Keramik
Höhe 280 cm / 220 cm

vom 5. März bis 11. April zu sehen in der Kirche St. Colomann in Harting im Rahmen des Projekts „Da-Sein in Kunst und Kirche“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.