0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Michael Triegel (*1968)
„Hl. Lucia“

Michael Triegel, Hl. Lucia, Mischtechnik, 2012 (Foto: Martin Url)Am 13. Dezember feiert die Katholische Kirche den Gedenktag der hl. Jungfrau und Märtyrerin Lucia. Der Leipziger Künstler Michael Triegel hat 2012 eine großformatige Darstellung der Heiligen gemalt, wie sie barfuss im Inneren einer Stube am Boden kniet und nach einer Kerzengirlande greift. Mit der Rechten hält sie eine brennende Kerze, deren Lichtschein über ihr weißes, gefälteltes Gewand Schatten wirft. Ein bodenlanger roter Umhang fällt vom Kopf der Heiligen auf den Holzboden, auf dem eine Metallschale mit zwei Augen liegt.


Lucia lebte während der diokletianischen Verfolgungen um 300 in ihrer Heimatstadt Syrakus auf Sizilien. Die Legende erzählt, dass sich die verlobte Lucia mit ihrer kranken Mutter zum Grab der hl. Agatha begab, um die Genesung der Kranken zu erflehen. Agatha erschien, heilte die Mutter und kündigte das Martyrium Lucias an. Daraufhin verschenkte Lucia ihren Besitz an die Armen, verzichtete auf die Ehe und riss sich eigenhändig die Augen heraus, damit sie keinen Mann mehr betören könnte. Ihr enttäuschter Bräutigam zeigte sie daraufhin als Christin an, wodurch man ihr mit dem Schwert den Hals durchbohrte.
Der Maler Michael Triegel stellte in seinem meisterlichen Bild die Szene nach der Selbst-verstümmelung der Heiligen dar, als das Blut noch aus ihren Augäpfeln über Gesicht und Gewand tropft. Lucia ist nun blind und verlangt nach Licht. Die Dramatik der Szene hat der Künstler noch weiter gesteigert durch das unendliche Dunkel, das von der Türöffnung in den Raum einzudringen droht.
Lucia ist Patronin der Bauern, Blinden, reuigen Dirnen, Glaser, Kutscher, Messerschmiede, Näherinnen, Notare, Pedelle, Sattler, Schneider, Schreiber, Türhüter und Weber. Sie wird bei Augenleiden, Blindheit, Halsweh und Ansteckung angerufen.
Ihre Verehrung geht bis ins 5. Jahrhundert zurück. Im Norden Europas ist erstmals seit 1780 die „Lucibraut“ mit Kranz und Kerzen belegt. (Vgl. Clemens Jöckle, Das große Heiligenlexikon, Köln 2003, S. 282-284)     

Hermann Reidel

Hl. Lucia
Mischtechnik 
Leipzig 2012
Diözesanmuseum Regensburg, Dauerleihgabe Sammlung Klöcker, Bad Homburg v.d.Höhe,
Fotoaufnahme: Martin Url, Frankfurt am Main

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.