0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Karel Rechlík (*1950)
„Credo“

2014-2 detail-schoepfung

Das Bekenntnis des Glaubens, in der Liturgie als Credo wesentlicher Bestandteil des Gottesdienstes, gehört zu den Fundamenten des Christentums, das im Laufe der Jahrhunderte in verschiedenen Fassungen textlich ausgestaltet wurde.

Günther Zacharias (1913-1944)
„Blick vom Malerhaus nach Osten“

2014-1 GuentherZacharias

Günter Zacharias blieb nach seinem frühen Tod ein unbekannteres Mitglied der Regensburger Malerfamilie. Er hatte an der Akademie für Bildende Künste in München bei Prof. Franz Klemmer studiert. Es scheint kaum eine Lebenssituation, kaum einen prägenden Eindruck gegeben zu haben, den er nicht mit Pinsel und Stift in lockerer Handschrift und mit einem feinen Form- und Farbempfinden festgehalten hat.

Michael Triegel (*1968)
„Hl. Lucia“

Michael Triegel, Hl. Lucia, Mischtechnik, 2012 (Foto: Martin Url)Am 13. Dezember feiert die Katholische Kirche den Gedenktag der hl. Jungfrau und Märtyrerin Lucia. Der Leipziger Künstler Michael Triegel hat 2012 eine großformatige Darstellung der Heiligen gemalt, wie sie barfuss im Inneren einer Stube am Boden kniet und nach einer Kerzengirlande greift. Mit der Rechten hält sie eine brennende Kerze, deren Lichtschein über ihr weißes, gefälteltes Gewand Schatten wirft. Ein bodenlanger roter Umhang fällt vom Kopf der Heiligen auf den Holzboden, auf dem eine Metallschale mit zwei Augen liegt.

Alfred Böschl
„Mein Schutzengel braucht nur einen Flügel“

Boeschl Fluegel beschnittenBBB

Engel sind Flügelwesen, ihr Reich sind die Lüfte, ihre Rolle ist Bote zu sein zwischen Himmel und Erde. Manch einer unter den Menschen (ver)brauchte schon mehrere Schutzengel. Alfred Böschl hingegen meint, sein Schutzengel hätte es leicht, ein Flügel allein würde schon reichen. So gut fühlt er sich im Leben behütet.

Antependium, Regensburg, um 1890

Antependium, Regensburg, um 1890

Im Regensburger Domschatzmuseum befindet sich ein Antependium, welches im Regensburg in der Zeit um 1890 in mehreren Klöstern des Bistums Regensburg ausgeführt wurde. Ein Antependium ist die Bezeichnung für die Verkleidung für die Vorderseite des Altartisches, des sog. Stipes. Sie kann aus Edelmetall, aber auch aus kostbaren Textilien sein.

Andreasreliquienkreuz

Andreasreliquienkreuz, VorderseiteDas Reliquienkreuz gehört zum alten Bestand des Domschatzes. Es war bereits unter den acht Kreuzen mit Kreuzpartikeln, die im Heiltumsverzeichnis von 1496 genannt sind. Für die jährlich stattfindenden Reliquienschauen wurden Verzeichnisse angelegt, durch die wir systematische Kenntnis über den Bestand des Domschatzes haben.