0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Albertus Magnus in neuem Licht

"Und die Erde steht nicht still" -

Laserinstallation in der Dominikanerkirche St. Blasius


Gemeinsam luden die Stadt Regensburg und das Museum Obermünster am Samstag, 29. Juni 2002 und am Samstag, 27. Juli 2002, die Besucher einer Kunstaktion dazu ein, bis Mitternacht zu den Gedanken von Albertus Magnus Weltbildern und dem eigenen Sein in ihrer Mitte nachzuspüren. In einer Laserinstallation in der Dominikanerkirche St. Blasius wurde die Denkart des Naturbeobachters und Universalgelehrten des Mittelalters in Licht übersetzt. Schon im 13. Jahrhundert hat der Dominikaner erkannt, dass die Erde nicht still steht.

Mit einem Laser wurde in der Kirche ein modernes physikalisches Messinstrument, das Interferometer, nachgebildet. In dem monumentalen gotischen Gotteshaus wurden mit roten Laserstrahlen im feinen Weihrauchnebel Lichtzeichen gesetzt, die zwischen den nach oben strebenden Säulen in einem Quadrat die Neigung der Erdachse abbildeten. Begleitet wurde diese Aktion des Physikers Dr. Ulrich Schreiber und des Künstlers Alois Öllinger von Zitaten des Universalgelehrten Albertus Magnus, gesprochen von dem Schauspieler Michael Heuberger. An der Orgel interpretierte Roman Puck mit meditativen und kraftvollen Eigenkompositionen das spannende Thema in der Berührung zwischen mittelalterlichen Glaubens- und Forschungsansätzen und moderner Naturwissenschaft. Per Internet wurden gleichzeitig die aktuellen Daten der Erdrotation direkt aus der Geowissenschaftlichen Station in Wettzell in die Kirche übertragen. An einem Monitor konnte der Besucher ablesen, wie schnell sich die Dominikanerkirche gerade mit der Erde dreht.
Dr. Ulrich Schreiber und Alois Öllinger forderten heraus zur Auseinandersetzung mit den Weltbildern des Mittelalters und der Moderne, setzten Kontraste zur Architektur des Kirchenschiffes und führten zu ungewohnten Berührungspunkten zwischen Wissenschaft und Religion. Was können wir wissen? Was können wir uns vorstellen? Die Besucher konnten in der Nacht der offenen Kirchen bis Mitternacht in einer der schönsten Bettelordenskirchen Deutschlands selbst den Antworten nachspüren. Die Kunstaktion war eingebunden in die Ausstellung "Die im Licht sind" im Kreuzgang des ehemaligen Dominikanerklosters St. Blasius, eine Begegnung mit dem Leben und Wirken der Heiligen und Bistumspatrone der Diözese Regensburg. Albertus Magnus, der große Neugierige und Patron der Naturwissenschaften, war im 13. Jahrhundert Bischof von Regensburg und Lehrer im Dominikanerkloster.

LICHTZEICHEN "Und die Erde steht nicht still"