0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

BEGLEITPROGRAMM


07. 05. 2002     Vortrag "Der St. Emmeram-Fall"
28. 05. 2002     Vortrag "Bischof Erhard"
15. 06. 2002     Geführter Vortrag "Albertus Magnus in seiner Zeit"
15. 06. 2002     Museumsnacht: Ausstellung von 19-24 Uhr geöffnet
18. 06. 2002     Vortrag "Wolfgangswege"
22. 06. 2002     Geführter Pilgerweg durch Regensburg
29. 06. 2002     Laserinstallation in der Dominikanerkirche
02. 07. 2002     Vortrag "Heinrich - Herrscher und Heiliger"
16. 07. 2002     Vortrag "Albertus Magnus"
30. 07. 2002     Ein Sommerabend bei der Wolfgangseiche
03. 09. 2002     Vortrag "Auf den Spuren großer Heiliger in der Regensburger Stadtgeschichte"
14. 09. 2002     Geführter Pilgerweg durch Regensburg
24. 09. 2002     Vortrag "Der Hl. Wolfgang
05. 10. 2002     Konzert Thomas Schubert, drei Rilke-Lieder ...

Dienstag, 7. Mai 2002, 20 Uhr
Vortrag "Der St. Emmeram-Fall", DDr. Olav Röhrer-Ertl, Kreuzgang ehem. Dominikanerklosters

Spannend wie ein Krimi ist die Lebensgeschichte des Bistumspatrons, wenn sie DDr. Röhrer-Ertl erzählt. Er berichtet von der Identifikation der Reliquien in den Jahren 1979 bis 1995, arbeitet die Bauhistorie der Grabstätte in der Zeittiefe der Geschichte - auch der Regensburger Stadtgeschichte - auf, zeigt Fotos von Gesichtsrekonstruktionen des Heiligen und weiß einiges mehr noch nie Gehörtes über die Person Emmerams.
Eintritt frei! Die Ausstellung ist auch eine halbe Stunde vor Vortragsbeginn geöffnet.


   
nach oben
   


Dienstag, 28. Mai 2002, 20 Uhr
Vortrag "Bischof Erhard - Hausheiliger der bayerischen Herzogspfalz und Bistumspatron im Schatten Emmerams und Wolfgangs" - Dr. Werner Chrobak, Kreuzgang ehem. Dominikanerklosters

Bischof Erhard, begraben in der heutigen Dompfarrkirche Niedermünster zu Regensburg, wurde wie Bischof Wolfgang im Oktober 1052 von Papst Leo IX. "zur Ehre der Altäre" erhoben. Er zählt zu den frühesten Glaubensboten in Bayern. Zeitlich wirkte er wohl eine Generation nach dem hl. Emmeram, aber rund drei Jahrhunderte vor dem hl. Wolfgang. In der Rangfolge der Bistumspatrone wurde er jedoch - hinter Wolfgang und Emmeram - auf Platz drei verdrängt. Mit dem volkstümlichen Brauch der "Hauptauflegung" am Erhardsfest blieb seine Verehrung aber vielleicht präsenter als die seiner Mitpatrone.
Eintritt frei! Die Ausstellung ist auch eine halbe Stunde vor Vortragsbeginn geöffnet.
   
nach oben
   


Samstag, 15. Juni 2002, 15 Uhr
Geführter Vortrag "Albertus Magnus in seiner Zeit" - Harald Pröm, Museum St. Ulrich

Albertus Magnus wurde wegen seines ungeheueren Wissens bereits von seinen Zeitgenossen "Doctor universalis" genannt und gilt auch heute als der wohl herausragendste Universalgelehrte des deutschen Mittelalters. Ausgehend von seiner kurzen Amtszeit als Regensburger Bischof (1260-1262) soll von Regensburg aus ein Fenster in das europäische Denken und Empfinden des 13. Jahrhunderts geöffnet werden. Bei der Führung durch St. Ulrich werden ausgewählte Exponate gezeigt, erklärt und in einen größeren Zusammenhang gestellt.
Beitrag (inkl. Eintritt): 2,50 €
"Bischof Bundschuh"

In diesen (original nachgeschusterten) Bundschuhen war der Bettelbruder Albertus Magnus quer durch Europa unterwegs, erging er sich sein naturkundliches Wissen und erfuhr durch seine Reisen, dass die Welt nicht stillsteht
Foto: Maria Baumann    

   
nach oben
   


Dienstag, 18. Juni 2002, 20 Uhr
Vortrag "Wolfgangswege - Auf den Spuren des Heiligen in Ostbayern, Böhmen und Österreich" - Haymo Richter, Kreuzgang ehem. Dominikanerkloster

Der Vortrag führt reich bebildert auf den Pilgerwegen des Hl. Wolfgang durch die Diözese zu den Stationen seines Lebens, Wirkens und seiner Verehrung - von Böhmen über Regensburg und Landshut bis Pupping und St. Wolfgang.
Eintritt frei! Die Ausstellung ist auch eine halbe Stunde vor Vortragsbeginn geöffnet.
   
nach oben
   


Samstag, 22.Juni 2002, 14 Uhr
Geführter Pilgerweg - Herta Zitzler

Auf einem kleinen Pilgerweg geht es durch unsere Stadt zu den Kirchen mit den Gräbern der Regensburger Bistumspatrone in der Niedermünsterkirche und der Basilika St. Emmeram sowie zu den Gedenkstätten der hll. Heinrich und Kunigunde in der Alten Kapelle und des hl. Albertus Magnus in der Dominikanerkirche. Erfahren Sie mehr über das Leben der Heiligen und die Gotteshäuser, in denen sie verehrt werden.
Beitrag: 5 €, Treffpunkt Eingang Niedermünsterkirche
   
nach oben
   

Freitag, 29. Juni 2002
Albertus Magnus in neuem Licht - Laserinstallation in der Dominikanerkirche St. Blasius in Regensburg

Was verbindet den hl. Albertus Magnus mit der Geodäsiestation in Kötzting, einer wissenschaftlichen Einrichtung zur Erdvermessung? Am 29. Juni ist es die Kunst. In einer Laserinstallation in der Dominikanerkirche St. Blasius wird die Denkart des Naturbeobachters und Universalgelehrten des Mittelalters in Licht übersetzt, gestützt auf aktuelle Daten der Erdrotation, per Internet aus Kötzting übertragen. weiter ...
   
nach oben
   


Dienstag, 2. Juli 2002, 20 Uhr
Vortrag "Heinrich - Herrscher und Heiliger" - Stiftsdekan Wilhelm Schätzler, Kreuzgang ehem. Dominikanerkloster

Heinrich, bayerischer Herzog, deutscher König und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, soll 973 in Bad Abbach bei Regensburg geboren sein. Bischof Wolfgang übernahm seine Erziehung. Gemeinsam mit seiner frommen Gattin Kunigunde gilt er als zweiter Stifter der Basilika Zu Unserer Lieben Frau zur Alten Kapelle. Heinrich - der Lebensweg eines heiligen Kaisers.
Eintritt frei! Die Ausstellung ist auch eine halbe Stunde vor Vortragsbeginn geöffnet.
   
nach oben
   


Dienstag, 16.Juli 2002, 20 Uhr
Vortrag "Albertus Magnus - Seelsorger und Magier in Volksglaube und Legende" - Dr. Genoveva Nitz, Kreuzgang ehem. Dominikanerkloster

Schon bald nach seinem Tod im Jahr 1280 rankten sich phantastische Legenden um "Meister Albert", der Schlangen beschwören und sommerliche Früchte und Blumen im tiefsten Winter hervorbringen konnte. Daneben steht der Heilige auf den volkstümlichen Albertitafeln, der den Gläubigen die Betrachtung des Leidens Christi als Andachtsübung anschaulich lehrt. Machen Sie sich mit Dr. Genoveva Nitz auf die Suche nach der Persönlichkeit hinter dieser facettenreichen Überlieferung.
Eintritt frei! Die Ausstellung ist auch eine halbe Stunde vor Vortragsbeginn geöffnet.
   
nach oben
   


Dienstag, 30. Juli 2002, 18.30 Uhr
Ein Sommerabend bei der Wolfgangseiche

1000 bis 1200 Jahre ist die Wolfgangseiche bei Thalmassing alt. Dort hat der Legende nach der hl. Wolfgang gepredigt. Wir laden Sie ein zu einem meditativen Sommerabend unter der Krone dieses wunderschönen Naturdenkmals. In Texten, Liedern, Gebeten und kreativen Elementen wollen wir dem Symbol des Baumes, unserem Glauben, unserem eigenen Verwurzeltsein, unserem Wachsen und Reifen nachspüren. Anschließend gemütliches Beisammensein mit Picknick (bitte Getränke und Essen mitbringen). Sie finden die Wolfgangseiche am Ende einer Allee bei Schloß Haus in Neueglofsheim, südlich von Regensburg.
Veranstalter: Diözesanmuseum und Netzquellen
   
nach oben
   


Dienstag, 3. September 2002, 20 Uhr
Vortrag "Auf den Spuren großer Heiliger in der Regensburger Stadtgeschichte" - Hildegard Zweck, Kreuzgang ehem. Dominikanerkloster

Vom frühen Christentum bis zu Albertus Magnus - In dieser Zeitspanne war Regensburg ein politischer und kirchlicher Mittelpunkt im früh- und hochmittelalterlichen Bayern. Entdecken Sie mit Hildegard Zweck das geistliche Regensburg: eine bewegte Stadtgeschichte, geprägt von großen Kirchenbauten und dem Leben und Wirken der Heiligen.
Eintritt frei! Die Ausstellung ist auch eine halbe Stunde vor Vortragsbeginn geöffnet.
   
nach oben
   


Samstag, 14.September 2002, 15 Uhr
Geführter Pilgerweg - Herta Zitzler
s.o.
   
nach oben
   


Dienstag, 24. September 2002, 20 Uhr
Vortrag "Der Hl. Wolfgang - auf den Spuren des Diözesanpatrons in der Basilika St. Emmeram" - Studiendirektor a. D. Hans Schlemmer, Kreuzgang ehem. Dominikanerkloster

Der Kaiser erhob 972 Wolfgang zum Bischof von Regensburg. In der Emmeramskirche erinnern zahlreiche Stätten an den großen Mann, der das Bistum prägte. Hans Schlemmer führt mit Lichtbildern zur Wolfgangskrypta, zur ersten Begräbnisstätte und zum Wolfgangsaltar und damit durch die Geschichte der Verehrung des Heiligen in der Basilika.
Eintritt frei! Die Ausstellung ist auch eine halbe Stunde vor Vortragsbeginn geöffnet.
   
nach oben
   


Samstag, 5. Oktober 2002, 20 Uhr
Konzert Thomas Schubert, drei Rilke-Lieder für Sopran, Glocken und Streichquartett - Thomas Humbs, Gesänge zu Ehren der Regensburger Bistumspatrone nach Gregorianischen Chorälen. Kreuzgang ehem. Dominikanerkloster.
   
nach oben