0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Einige Stationen des "Da-Seins" 2013:

 

Raoul Kaufer AM BODEN

Am 2. und 3. November fand in der Pfarrkirche St. Andreas in Stadtamhof die Installation "AM BODEN" des Künstlers Raoul Kaufer statt. Im Allerseelengottesdienst thematisierte Dr. Werner Schrüfer das Kunstprojekt in seiner Predigt mit dem inhaltlichen Schwerpunkt "Vergänglichkeit".

 

  Der kühle Blick

 

 

 

In der Stadtpfarrkirche St. Barbara in Abensberg war "Der kühle Blick" von Julia Knorr zu sehen. Mit behutsam einfühlener Kamera holte die Künstlerin Persönlichkeiten vor einem halben Jahrtausend ans Licht zurück. Gesichter, die zu Grabsteinen aus dem Kreuzgang des Regensburger Domes gehören, erzählen in den Fotographien vom Leben und vom Tod und von der Zeit danach. 

       

In der Kirche Mariä Himmelfahrt auf dem Adlersberg stand der Gemäldezyklus "Vater" von Michael Lange im Blickpunkt. In 79 Bildern hat sich der Künstler mit dem Tod seines Vaters auseinandergesetzt und damit eine eindringliche Reihung eines Objekts geschaffen, die berührt.

  

Frank Blaue TageIn St. Marien in SULZBACH-ROSENBERG liess die Fotoinstallation "Auch an blauen Tagen bricht das Herz" der Künstlerin Roswitha Frank aus Regensburg über die Widersprüchlichkeit menschlichen Daseins nachdenken. Neun idyllische Landschaftsbilder, aufgenommen aus einem fahrenden Auto, erinnern trotz ihrer Schönheit daran, dass wir nicht immer das Steuer in der Hand haben und manche Ereignisse unser Dasein aus heiterem Himmel wenden.

 

In der neu renovierten Klosterkirche Maria Immaculata in SPEINSHART wurde bis 11. Oktober die Skulptur von Alfred Böschl aus Adlhausen gezeigt - ein 2,10 m hoher Flügel aus Eichenholz, ultramarin pigmentiert. Im Rahmen einer Vigil zum Rosenkranzfest fand am 4. Oktober ein Kunstgespräch zum Blauen Flügel in Gegenwart des Künstlers Alfred Böschl und Dr. Friedrich Fuchs vom Diözesanmuseum Regensburg statt.

Der Geist

In St. Coloman in HARTING schickte die Eisenskulptur "Der Geist weht, wo er will" des Pressather Bildhauers Helmut Langhammer unseren Geist inspirierend, fragend und intensiv auf neue Wege. Aus den Worten des Evangelisten Johannes hat Helmut Langhammer ein Werk geschaffen, das gefangen nimmt. Doch es ist keine Falle für unsere Grübelwolke, sondern mit ihrem spirituellen Gehalt Zeichen für die Freiheit der Gedanken, die wir niemals einsperren lassen sollten.

In der Fastenzeit 2013 war der "Lebensbaum" von Günter Mauermann zu sehen, eine Holzskulptur mit einem in der Horizontale herausgeschnitzten Fatschenkind, mit dem Gott in unseren Horizont eingetreten ist. In dem vertikal aufgebrochenen Baumstamm zeigt sich dadurch bereits angedeutet die Kreuzesform. http://www.domschatz-regensburg.de/kunstwerk-des-monats/345-kunstwerk-des-monats-januar.html

Bis Anfang Dezember stand die Arbeit von Alfred Böschl "Mein Schutzengel braucht nur einen Flügel" im Mittelpunkt mehrerer Gottesdienste. Jugendliche erarbeiteten ihre eigenen Texte zum Thema.

Bereits 2012 schwebte „RÚAH - Luftkreuz“, ein pneumatisches Objekt von Wilhelm Koch im Kirchenraum. Das transparente gleichschenklige Kreuz (3,2 x 3,2 x 1,2 Meter) kam bei einem Flug auf die Besucher zu, wurde von einem Vortrag über die biblische Bedeutung von Luft und von einem Jugendgottesdienst begleitet. http://www.domschatz-regensburg.de/kunstwerk-des-monats/331-kunstwerk-des-monats-oktober-2012.html.

 

 Schroeder Rot

In St. Laurentius in NEUSTADT A. D. DONAU setzte in der spätgotischen Hallenkirche das kraftvolle Werk von Astrid Schröder einen besonderen Anziehungspunkt. "12 : 1a : 00 - ROT" -  rote Lichttropfen rieseln dicht an dicht und kaskadenartig gestaffelt über die Leinwand. Strich um Strich webte die Künstlerin an diesem Lichtteppich, mit sanftem Pinseldruck steuerte sie die Intensität der Leuchtkraft, legte unzählige solche Lichtspuren in Reihung nebeneinander und eine Vielzahl solcher Reihen übereinander.   

 

 

Krotter

In der Kirche Mariä Himmelfahrt auf dem Adlersberg interpretierten zwei Aluminiumscheiben mit konzentrisch angelegten Perforationen den Sonnengesang des hl. Franziskus - ein Werk von Heribert Krotter aus Burglengenfeld. "So wird dieser SONNENGESANG zum Bekenntnis eines Künstlers unserer Zeit, dass Gott gegenwärtig ist in der Größe der Spiralnebel, in der Winzigkeit der Atome, in der Energiequelle Sonne mit ihrer Leben spendenden Kraft." http://www.domschatz-regensburg.de/ausstellungen/bisherige-ausstellungen/47.html.

Zeitgleich wurde die lebensgroße Tonplastik "Hiob" von Josef Holzer präsentiert. Beide Werke wurden in einer Sonntagspredigt thematisiert und ihre Aussagen erläutert. 

 

In der Kirche St. Martin in LABERWEINTING empfing an der Schwelle des Presbyteriums inmitten der vielen Engel der reichhaltigen Barock- und Rokokoausstattung des Gotteshauses die Skulptur "Mein Schutzengel hat nur einen Flügel" von Alfred Böschl.

Betende

In St. Martin in LUHE hatten zwei fromme Beter aus gebranntem Ton im Kirchengestühl Platz genommen. Sie stammen von Michaela Geissler aus Geisenhausen, einer in der Oberpfalz aufgewachsenen Bildhauerin. Es sind halb-abstrakte Figuren ohne bestimmtes Gesicht. Ihre hingebungsvolle Gebetshaltung jedoch ist auf geheimnisvolle Weise „mitreißend“, und in der Offenheit dieser Gesichter kann sich jeder wiederfinden. Die tiefe Ruhe und innere Festigkeit dieser Kunstwerke ist eine einzige Einladung zum Gebet.

 

 

NestlerIn St. Laurentius in NEUSTADT A. D. DONAU schufen in der spätgotischen Hallenkirche zwei auf Wesentliches reduzierte Arbeiten Orte des Innehaltens. Der Glaskünstler Bernd Nestler ließ auf einem Platinspiegel den Betrachter auf das Turiner Grabtuch schauen und auf sich selbst. Menschliche Verletztlichkeit wurde in Paul Schinners eindrucksvoller Zeichnung "Rühre mich nicht an" spürbar.

 

 

 

HienheimIn St. Georg in HIENHEIM wurden die Kreuzwegstationen spannungsvoll mit den Arbeiten von Nikodemus Löffl aus Wartenberg konfrontiert.

 

 

Mauermann P1010002aIn WEIDEN St. Konrad stand der 2,20 m große Lebensbaum von dem Weidener Künstler Günter Mauermann.

 

 

 

 

 

In der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt KIRCHBERG beiStelen_feuer Regenstauf zeigte Michaela Geissler drei 1,80 m hohe Stelen "Feuer" aus Keramik. Wie mächtige Säulen standen sie da, drei hoch aufgeschossene Menschenwesen. Ihr Leib ist aus klobigen Trommelstücken übereinandergetürmt, mit scharfgezackten Fugen und in der Außenhaut tief zerfurcht, wie die Rinde uralter wettergegerbter Baumstämme. Es sind allgemeingültige Sinnbilder für den Menschen in der Schöpfung.

 

 

KauferAn Allerheiligen gab es dort die künstlerische Objekt-Projekt-Aktion "Am Boden" mit Raoul Kaufer. Er nimmt getragene Schuhe stellvertretend für ihre Träger. Ihr künstlerischer „Auftritt“ im Kirchenraum macht den Kirchenboden zur Bühne für ein nachdenkliches Stück über die Welt der Lebenden und der Toten.

 

 

 

Im REGENSBURGER Goethe-Gymnasium wurde das Schuljahr 2012/13 im Gottes-

dienst mit derTruebsalblaeser Kettensägearbeit "Trübsalbläser" von Ernst Hingerl aus Pettenreuth eröffnet. Vor den Weihnachtsferien stiegen die Schüler mit ihrem Religionslehrer Bernd Riepl im Gottesdienst ebenfalls in die Aktion von Raoul Kaufer ein.

 

 

 

 

 

In der im 17. Jahrhundert umgestalteten Kirche St. Johannes der Täufer in OBERVIECHTACH setzte die Künstlerin Renate Haimerl-Brosch "AnDenken". Sieben mit weißen Ornamenten verzierte und mit Drahtgebilden bekrönte Bruderschaftsstangen werden vom Zeichen des Wallfahrts- und Prozessionsbrauchs zu einer Einladung zum Erinnern über Religionen hinweg.

In der Basilika WALDSASSEN waren die Holzplastik "Lebensbaum" des Weidener Künstlers Günter Mauermann und die Tonplastik "Hiob" von Josef Holzer aus Regensburg einander gegenübergestellt. Die beiden Objekte setzten sich in sehr unterschiedlicher Weise mit dem Vertrauen auf Gott beim Auf(er)stehen im täglichen Leben auseinander.

 

 Holzer DSC 1207In St. Marien in SULZBACH-ROSENBERG zog im Februar 2013 das 115 cm lange Objekt "Altes und Neues Testament" des Regensburger Künstlers Josef Holzer den Blick an. Der jüdische Davidstern und das christliche Kreuz – jedes der beiden Zeichen bestimmt seine jeweilige Hälfte. Doch eindeutig überwiegt die Zusammengehörigkeit. Die gläserne Außenhülle erinnert an zwei große Reagenzgläser, zusammengefügt zu einem geschlossenen Schrein durch ein breites Gürtelband aus Blei. Die berühmten Pergamentrollen (ca. 250 v.Chr. – 50 n.Chr.) aus den Höhlen von Qumran am Toten Meer wurden in diesem Werk als Denkimpuls ins Heute herübergeholt. 

 

Wild DSC 0447In der Stadtpfarrkirche RODING zeigte Sabine Wild in ihren unmittelbar ansprechenden Gemälden "Vera" und "Nicole" zwei schlafende Frauen und thematisierte das Vertrauen, in das Heute und das Morgen, auf göttliche Geborgenheit, in die Gewissheit, am nächsten Morgen wieder aufzu(er)stehen.

 

 

 

St. Pius Kelheim 069In St. Pius in KELHEIM standen kontrastreich die Werke von zwei Regensburger Künstlerinnen nebeneinander. "Auszeit" ist der Titel eines Triptychons von Maria Maier. Er lockt auf zweierlei Denkpfade, auf einen persönlichen (Auszeit als ein sich Ausklinken von allem) oder auf einen fernen, weltumfassend bedrohlichen (Auszeit als Endzeit). Der Bildraum jedenfalls ist unübersehbar durchgängig düster, unendlich weit offen, haltlos, von kosmischer Tiefe. Darin eingespannt ist ein unbestimmbares Etwas, eine Art Lichtfiguration, die sich in drei unterschiedlichen Stadien gegen das Umgebungsdunkel behauptet. "12 : 1a : 00  - GELB" heißt das größte Gemälde im Zyklus strahlendgelber Arbeiten von Astrid Schröder.

 

GesellschaftsSpiele-Rabsch-2012-03In der Kapelle der Universität REGENSBURG forderte die Installation "GesellschaftsSpiele" von Florian Rabsch bis zum Ende des Wintersemesters mit zerklüfteten Oberflächen und geschundenen Konturen zur Auseinandersetzung mit zerschlagener Schönheit heraus.

 

 

Gummels DSC 1212In St. Mang in REGENSBURG/STADTAMHOF setzen die mit feinem Pinselstrich reduzierten, in ihrem Ausdruck konzentrierten Gemälde "Geburt" und "Initiation" von Ingo Gummels einen starken Akzent inmitten der reichen Stukkaturen des Rokoko-Gotteshauses.

 

 

 In der Pfarrkirche PETTENDORF war in der Fastenzeit 2013 der zweite Teil des roten Gemälde-Zwillingspaares von Astrid Schröder zu sehen, in der Filialkirche Kneiting das monumentale Gemälde "12 : 1b : 00 -GELB", Acryl auf Leinwand mit den Maßen 200 x 290 cm. Ein unermüdlicher Gleichklang im Tun, gelenkt von einem stillen inneren Rhythmus, der scheinbar aus sich selbst heraus seinen Takt gefunden hat und hält, und der Herz und Sinn in die Freiheit entlässt, frei macht für Gedanken und Gefühle. Nicht nur beim Malen, auch beim Betrachten entfaltet die tiefe innere Ruhe dieser Bilder ihre Wirkung. Wie beim Rosenkranzbeten kommt die Kraft der meditativen Versenkung vor allem aus der Harmonie, die geduldiger, stetiger Wiederholung innewohnt.

 

document niedermünster

Eine archäologische Zeitreise

abgang zum document unter der niedermünsterkirche. Foto: www.altrofoto.deDas einzigartige Dokument in der Nordostecke des ehemaligen römischen Legionslagers „Castra Regina“ führt mit Originalbefunden eindrucksvoll zu den wichtigsten Epochen der Regensburger und der bayerischen Geschichte.

Durch die gleichzeitige Ablesbarkeit der aufeinander aufbauenden Schichten erschließt sich, nun dargestellt in aktuellen 3D-Rekonstruktionen sowie mit einem innovativen Lichtkonzept, die historische Entwicklung vom 2. bis 12. Jahrhundert, vom römischen Militärlager und den Fundamenten der Welterbestadt Regensburg über die Pfalzkapelle des Herzogs von Baiern bis zur Kirche des adeligen Damenstifts Niedermünster.

Hier begegnet der Besucher historisch bedeutenden Persönlichkeiten wie dem Bistumspatron Erhard. Man steht im document niedermünster auf Augenhöhe mit den Gräbern von Herzog Heinrich I. und seiner Frau Judith, die Bayern im mittleren 10. Jahrhundert zum Zeitpunkt seiner größten Ausdehnung regierten, sowie dem Grab von Gisela von Burgund, Mutter Kaiser Heinrich II. Der Besucher bewegt sich überwiegend in den Baugruben des erhaltenen romanischen Kirchenbaus. Eindrucksvoll vermittelt das Untergeschoss das Anwachsen historischer Schichten und Bauten auf fünf Meter Mächtigkeit.

 

Ein Lager für 6000 Legionare

179 n. Chr. bezieht die III. Italische Legion an der DonauRekonstruktion des römischen Legionslagers Castra Regina. Foto: ArchimediX GbR ein neues Lager. „Castra Regina“ ist von einer 2000 Meter langen Quadermauer mit 22 Türmen und vier monumentalen Toren umwehrt. Hier sind 6000 Soldaten und die Militärverwaltung untergebracht. Entdecken Sie im document niedermünster römische Fundamente, auf denen sich die Welterbestadt Regensburg erhebt!

 

Neue Herren: die Bajuwaren

Im frühen 5. Jahrhundert ziehen die römischen Truppen aus Regensburg ab. Die Bajuwaren treten ihr Erbe an. Die römischen Mauern werden zum Teil genutzt, um hier die erste Kirche zu bauen – umgeben von einem Friedhof. Sie gehört als Pfalzkapelle zum nahe gelegenen Hof des Herzogs Theodo von Baiern. Er stirbt um 717/18 und wird im Chor der Kirche bestattet. Folgen Sie im „document niedeDas Grab des hl. Erhardrmünster“ dem Weg vom Legionslager zur bayerischen Hauptstadt!



Der hl. Erhard: ein hochverehrter Fremder

Das Grab des hl. Erhard macht Niedermünster zu einem einzigartigen Geschichtsdokument. Nach 700 findet der Bischof aus dem Frankenreich an der Nordwand der Pfalzkapelle seine letzte Ruhestätte - in einer Grablege aus Tuffplatten, mit einem römischen Sarkophagdeckel verschlossen. Hoch verehrt, wird er 1052 heilig gesprochen. Der Standort seines Grabes bleibt bei sämtlichen späteren Neubauten der Kirche unangetastet. Das Sarkophag „wächst“ allerdings mit dem Bodenniveau nach oben.



Heimat für Adelige: das Damenstift

Die Pfalzkapelle wird im 9. Jahrhundert umgebaut. Sie wird zum Gotteshaus für die adeligen Damen des neu gegründeten Stiftes Niedermünster, das innerhalb der römischen Lagermauern entsteht. Hier leben gebildete und selbstbestimmte Frauen in einer geistlichen Gemeinschaft.

 

Grabstätte der bayerischen Herzöge

Herzog Heinrich I., der jüngere Bruder Kaiser Ottos des Großen, und seine Frau Judith veranlassen einen vollständigen Neubau des Niedermünsters. 955 wird Heinrich vor dem Hauptchor dieser dreischiffigen Basilika beigesetzt. Seine Witwe leitet als Äbtissin das Damenstift, inzwischen eines der bedeutendsten in Deutschland. Judith wird im Niedermünster bestattet. Ebenso ihre Schwiegertochter Gisela von Burgund, Mutter von zwei berühmten Kindern: Königin Gisela vonHerzogsgräber im document niedermünster. Foto: www.altrofoto.de Ungarn und Kaiser Heinrich II.

 

Kontakt

Der Zugang zum document niedermünster ist nur mit Führung möglich.

Unser Führungsangebot für Einzelgäste:
Sonntag, Feiertag und Montag um 14.30 Uhr.
Dauer: ca. 75 Minuten
Eintritt: 6 €, ermäßigt 4 €
Kinder und Jugendlich unter 16 Jahren zahlen keine Gebühren.
Treffpunkt: Infozentrum DOMPLATZ 5
Für diese Führung ist eine Anmeldung im Infozentrum DOMPLATZ 5 sinnvoll, da der Zugang zum document niedermünster auf 15 Personen beschränkt ist.

Anmeldung zur Gruppenführung unter:
Infozentrum DOMPLATZ 5
Tel. 0941/5971662, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bitte reservieren Sie Ihre Führung zwei Wochen vor dem gewünschten Termin
Gruppenführung deutsch (bis 15 Personen): 75 €
fremdsprachig (bis 15 Personen): 85 €
für Kinder (bis 13 Kinder + 2 Erw.): 50 €
in Dtsch. Gebärdensprache (DGS) oder International deaf (bis 15 Personen): 50 €
Kombiticket mit Domführung oder Domschatz möglich

Informationen auch unter:
www.document-niedermuenster.de

In der Reihe "Kleine Kunstführer" ist im Verlag Schnell und Steiner ein Führer zum "document niedermünster" erschienen (ISBN: 978-3-7954-6951-1, http://www.schnell-und-steiner.de/artikel_7184.ahtml, erhältlich im DOMPLATZ 5 und Domschatzmuseum.

 

 





 

Thematische Stadtführungen

Anbieter: KultTouren – Verband der Regensburger Gästeführer e.V.

http://www.kulttouren.de

 

Ratisbona sacra
Heilige und Selige weisen den Weg

AsamfreskoRegensburg hat eine Reihe von Prominenten des Glaubens hervorgebracht. Die Bischöfe Emmeram und Wolfgang, Kaiser Heinrich II. und seine Frau Kunigunde, Königin Gisela von Ungarn, die Ordensgründerin Karoline Gerhardinger und der Barmherzige Bruder Eustachius Kugler zählen dazu. Kostbare Reliquien, Berichte der Gebetserhörung und wundersamer Heilungen zogen einst Ströme von Pilgern und Wallfahrern an heilige Stätten – auch in Regensburg. Volksfrömmigkeit hat sich bis heute erhalten. Die Lebensgeschichten dieser hervorragenden Männer und Frauen sind oft von Legenden überlagert. Auf einem kurzweiligen, heiteren Spaziergang erleben Sie, welche Faszination von diesen Prominenten des Glaubens auch heute noch ausgeht.


UNESCO-Welterbe Regensburg
Vergangenheit + Gegenwart = ZukunftFührungen Unesco Dom

Seit 2006 zählt Regensburg zum „UNESCO Welterbe der Menschheit“. Zu Recht: Die Altstadt ist weltweit einzigartig; auf engem Raum drängen sich knapp tausend Baudenkmäler. Alles ist sichtbar geblieben: die Festungswerke der Römer; die Residenzen von Herzögen und Kaisern; Häuser und Türme reicher Patrizier; Kirchen und Klöster der Bischofsstadt; protestantische Einrichtungen und Zeugnisse des Judentums; das Rathaus mit dem „Immerwährenden Reichstag“ – 2000 Jahre europäische Geschichte! Heute ist die Altstadt Lebensraum und Identifikationspunkt zugleich. Und sie ist mit Blick auf die Zukunft „Alleinstellungsmerkmal“ des „Standorts Regensburg“ in einer globalisierten Welt...


„In Regensburg bin ich wirklich daheim“
Auf den Spuren von Benedikt XVI.

Führung Auf den Spuren Papst Benedikts„In Regensburg bin ich wirklich daheim“ – so definiert der emeritierte Papst Benedikt XVI., der 2013 auf sein Amt verzichtet hat, seine enge Bindung an die Stadt. Bei seinem Besuch 2006 verweilte er volle drei Tage hier – der erste Papstbesuch seit tausend Jahren! Doch worin besteht diese enge Bindung? Es gibt zahlreiche Stätten, die für Benedikt XVI. seit seiner Zeit als Professor an der Universität wichtig sind. In Regensburg lebt sein Bruder Georg, ehemals Leiter der weltberühmten Domspatzen. In Regensburg sind seine Eltern und seine Schwester begraben. Und im nahen Pentling steht sein Privathaus, in dem vom Regensburger Institut Papst Benedikt XVI. inzwischen eine Dokumentations- und Begegnungsstätte eingerichtet wurde.

 

Steinerne Zeugen der Stadtgeschichte
Baukunst im Wandel der ZeitSteinerne Zeugen

Die Regensburger Altstadt ist – neben vielem anderen – auch ein Lehrbuch der europäischen Kunst- und Architekturgeschichte. Auf engstem Raum findet man herausragende Beispiele sämtlicher wichtigen Stilrichtungen: Romanik, Gotik, Renaissance, Barock, Klassizismus, verkörpert durch Kirchen, öffentliche Gebäude und Privathäuser. Im unmittelbaren Vergleich lassen sich die Bautechniken verschiedener Jahrhunderte studieren – aber nicht nur das. Denn Architektur ist immer auch Weltdeutung und Welterklärung. Und so zeichnet sie ein Bild vom kulturellen Wandel, vom geistigen und geistlichen Leben der Jahrhunderte.

 

Königs-, Herzogs-, Bischofsstadt
Das romanische Regensburg

Das romanische RegensburgRegensburg gilt unter Fachleuten als die „romanischste Stadt Deutschlands“. Kein Wunder: In der Zeit der Romanik, im frühen Mittelalter, war Regensburg ein wichtiges politisches, geistliches und kuturelles Zentrum, eine Stadt, in der Könige, Herzöge und Bischöfe residierten – mit anderen Worten: einer der bedeutendsten Orte des damaligen Deutschland. Der Wunsch, standesgemäß und repräsentativ zu bauen, war allgegenwärtig – und Geld spielte keine Rolle. Innerhalb von etwa dreihundert Jahren entfaltete sich im sakralen wie im profanen Bereich eine Bautätigkeit, die ihresgleichen suchte. Sie hat die Stadt geprägt – bis heute.



Spaziergang durch das Mittelalter

Spaziergang durch das MittelalterDas Mittelalter war Regensburgs „große“ Zeit, die Zeit mächtiger Herzöge, Kaiser und Könige, bedeutender Fürstbischöfe und superreicher Großkaufleute. In der Altstadt, dem „mittelalterlichen Wunder Deutschlands“, sind die Zeugnisse dieser Blütezeit auch heute noch zu sehen: der Dom mit seinen gewaltigen Ausmaßen, die unüberschaubare Menge an Kirchen und Klöstern oder die vielen riesigen Patrizierhäuser mit ihren imposanten Geschlechtertürmen. Abseits dieser Großbauten, in den engen, verwinkelten Gassen, kommt man aber auch dem Alltagsleben der einfachen Menschen, der Kleinhändler, Handwerker und Tagelöhner, auf die Spur. Lebendiges Mittelalter – in Regensburg ist das mehr als nur ein Schlagwort.
 

 

Von adligen Stiftsdamen zu iroschottischen Mönchen
Kirchen, Klöster und Stifte in Regensburg

Führung Kirchen RegensburgEinem weitverbreiteten Bonmot zufolge gibt es in Regensburg so viele Kirchen und Kapellen wie das Jahr Tage hat. Das ist vielleicht ein bisschen übertrieben, aber Besucher, die zum ersten Mal die Stadt durchstreifen, sind doch regelmäßig höchst beeindruckt von den zahlreichen Sakralbauten, die sich auf engem Raum drängen: von der Bischofskirche, dem Dom, über die Kirchen der Klöster und Stifte bis hin zu Pfarrkirchen und Hauskapellen. Stilistisch gesehen spiegelt sich in ihnen die ganze Bandbreite der europäischen Architekturgeschichte: von der Romanik über die Gotik bis zum Barock.Man kann wohl sagen, dass sich die Geschichte, die Kunst und die Kultur der Stadt in ganz besonderer Weise in ihren Kirchen verkörpert.

document niedermünsterRömer, Herzöge und Heilige

Führungen im document niedermünster

Unter der romanischen Niedermünsterkirche aus dem 12. Jahrhundert eröffnet sich eine der größten archäologischen Ausgrabungen Deutschlands. Erleben Sie auf 600 Quadratmetern lebendige Geschichte, präsentiert in 3D-Technik! Steinerne Zeugen führen Sie auf die Spuren der Römer, verraten Ihnen spannende Geschichten über Leben und Wirken von Herzögen und Heiligen des Mittelalters. 

weitere Informationen zum document

Führungen im document niedermünster